Текст песни Einstürzende Neubauten Die Wellen

Was soll ich jetzt mit euch, ihr Wellen,
ihr, die ihr euch nie entscheiden k?nnt,
ob ihr die ersten oder letzten seid?
Die K?ste wollt ihr definieren
mit eurem st?ndigen Gew?sch,
sie zisilieren mit eurem Kommen, eurem Gehen.
Und doch weiss niemand wie lang
die K?ste wirklich ist,
wo das Land aufh?rt,
das Land beginnt, denn st?ndig ?ndert
ihr die Linie, L?nge, Lage,
mit dem Mond und unberechenbar.

Best?ndig nur ist eure Unbest?ndigkeit.

Siegreich letztendlich,
denn sie h?hlt, wie oft beschworen,
Steine, mahlt den Sand,
so fein wie Stundengl?ser,
Eieruhren ihn brauchen,
zum Zeitvermessen und f?r den
Unterschied von hart und weich.

Siegreich auch weil niemals m?de,
den Wettbewerb,
wer von uns beiden zuerst in Schlaf versinkt,
gewinnt ihr, oder du, das Meer noch immer,
weil du niemals schl?fst.

Obwohl selbst farblos,
erscheinst du blau
wenn in deiner Oberfl?che ruhig sich der Himmel spiegelt,
ein Idealparkour
zum wandeln f?r den Sohn des Zimmermanns,
das wandelbarste Element.

Und umgekehrt wenn du bist, wild,
und laut und tosend
deine Brandung, in deine Wellenberge lausch' ich,
und aus den h?chsten Wellen, aus den Brechern,
brechen dann die tausend Stimmen, meine,
die von gestern, die ich nicht kannte,
die sonst fl?stern und alle anderen
auch, und mittendrin der Nazarener;
Immer wieder die famosen, f?nfen, letzten Worte:
Warum hast du mich verlassen?

Ich halt dagegen, br?ll' jede Welle einzeln an:
Bleibst du jetzt hier?
Bleibst du jetzt hier?
Bleibst du jetzt hier, oder was?

Текст добавил Wunschkind 15.1.2012 15:14

Версия для печати Версия для печати

Исправлять тексты могут только зарегистрированные пользователи

Поделиться текстом

Комментарии к тексту:

Оставлять сообщения могут только зарегистированные пользователи. Войти на сайт или